Wasserball: Drei Spiele an einem Tag, 10-01-2014

Es wird so wenig über Wasserball von uns geschrieben, obwohl er viel Zeit in Anspruch nimmt.
Am Freitag traf sich das „ganze“ Sportteam im Inselpark Wilhelmsburg. Alle Mannschaften hatten ein Spiel an diesem Tag zu bestreiten. Ich hatte mich selber für die Masters und 2. Herrenteam angemeldet. Den Anfang machten die Masters gegen SVP um 19 Uhr.
Mit 10 Spielern waren wir auch ausreichend besetzt und konnten unsere Gegner kaputt schwimmen. SVP versuchte von Anfang an, über eine Raumdeckung das Zuspiel auf dem Center zu verhindern. Zu unserem Glück hatten wir aber einige gute Schützen in unserem Team und konnten aus der Distanz die ersten Tore vorlegen, sodass SVP zur Auflösung der Raumdeckung gezwungen war.
Jetzt konnten wir das Spiel so gestalten und steuern, wie wir es wollten. Spieler der 1. Herren konnten zur 1. Pause raus und sich für ihr wichtiges Spiel, um 20:30 Uhr, ausruhen. Es war ein sehr faires und kontaktarmes Spiel und wurde wie erwartet gewonnen. Mit dem entstand von 04:10 verließen wir für einen kurzen Moment das Wasser. Mit 3. Vierteln hatte ich auch schon genügend Spielzeit.
Um 19:45 Uhr ging es aber auch schon mit der 2. Herrenmannschaft, in der Stadtliga, in das nächste Duell. Der Gegner diesmal: ETV. Hier wurde es auch schon etwas schwieriger. Wir waren voll besetzt und hatten mit Armin einen klasse Torwart. Das erste Viertel ging mit 0:0 aus. Erst ab dem 2. Viertel konnten wir das 1. Tor erzielen. ETV konnte aber mit einem Treffer kurze Zeit später ausgleichen.
Ab dem 3. Viertel machten sich die ersten Konditionsschwächen beim Gegner bemerkbar, sodass wir uns einen leichten Vorsprung erarbeiten konnten. Im 4. Viertel wollten wir es noch mal spannend machen und ließen den Gegner noch einige Tore machen. Der Sieg war aber zu keinen Zeitpunkt mehr gefährdet und auch dieses Spiel konnten wir nach „Hause“ bringen. Mit einem 4:7 konnte es zum letzten Spiel des Tages gehen.
Während des 2. Spiels wurde ich vom Trainer der 1. Mannschaft gefragt, ob ich auch dort heute spielen möchte. Natürlich sagt man dort nicht nein!
Nach einer sehr kurzen Pause ging es dann zum letzten Spiel des Tages in Wasser. Der Gegner jetzt, SVP 2. Hier hatte ich schon einige Gerüchte gehört. Es sind viele Spieler der Bundesliga dabei.
Der Unterschied war auch gleich im Wasser zu merken. Der Gegner war in allen Belangen überlegen. Sie waren schnell(er) im Kopf, Schwimmen und Ball. Zusätzlich war es auch nur einziges Spiel an diesem Tag. Andere und ich hatten schon 1 oder 2 Spiele ohne Pause hinter uns.
Trotz der erdrückenden Übermacht konnten wir bis zum Ende des 2. Viertels mithalten. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt noch völlig offen. Ab dem 3. Viertel machten sich aber die konditionellen Schwächen bemerkbar und der Gegner stand immer häufiger alleine vor unserem Tor. Christian konnte einem schon leidtun. Bei jedem Mitspieler hingen die Arme wie Blei am Körper. Nichts ging mehr. Mit 8:18 ging das Spiel doch deutlich verloren.
Trotzdem hat sich die Mannschaft nichts vorzuwerfen. Wir haben gekämpft und bis zur Hälfte gut mitgehalten. Gegen eine Bundesligamannschaft zu verlieren, die 6. Mal die Woche trainiert, ist keine Schande. Zum Vergleich, wir trainieren 1. Mal die Woche.
Nach 3. Spielen war ich aber auch am Ende meiner Kräfte. Noch am Sonntag habe ich die Spiele gemerkt.
Es hat Spaß gemacht, auch wenn ich von mir selber wünsche vor dem Tor aktiver zu sein. Körperlich habe ich die besten Voraussetzungen, aber der letzte Kick fehlt.

Dieser Beitrag wurde unter Wasserballturniere, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.